Eine Mitbewohnerin erzählt aus ihrem Leben im MOMO.

An die Direktion des
Alters- und Pflegeheim Gundeldingen
Bruderholzstrasse 104
4053 Basel

Sehr geehrter Herr Direktor

Ich schreibe Ihnen von Sidney, Australien, wo ich seit bald 15 Jahren mit meiner Familie lebe.

Meine Mutter - sie ist 87- wohnt seit dem Tod meines Vaters alleine in Basel, Australien war nie ein Thema für Sie.

In den letzten Monaten – sie ist nicht mehr so gut auf den Beinen – haben wir gemeinsam beschlossen, dass sie ihren Lebensabend in einem Altersheim verbringt. Von Ihrem Heim haben wir nur Gutes gehört und ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir weitere Unterlagen zustellen könnten.

Freundliche Grüsse

Eric Henseler

Sehr geehrter Herr Henseler

Besten Dank für Ihre Anfrage. In der Beilage erhalten Sie die gewünschten Unterlagen.  

Die darin enthaltenen Hinweise sollen Ihnen, und vor allem Ihrer Mutter, den eventuell bevorstehenden Eintritt erleichtern und zum unbeschwertem Zusammenleben in unserem Heim beitragen.

Im Wissen darum, dass jede Veränderung schwer ist und viel Kraft benötigt, hoffen wir, dass sich Ihre Mutter bei uns geborgen und wie zu Hause fühlen wird.

Das Heimleiterpaar
Isabelle und Werner Wassermann

a 01

 a 05

Mein lieber Erich

Nun bin ich schon seit 3 Wochen hier im Alters- und Pflegeheim Gundeldingen.

Weißt Du was: Niemand kennt das Altersheim unter diesem Namen! Alle nennen es einfach MOMO.

Momo ist die Geschichte eines Mädchens, das mit Hilfe einer Schildkröte (ich glaube sie heisst Cassiopeia)  den Menschen die gestohlene Zeit zurückbringt.

Ich habe das Buch hier in der Heimbibliothek ausgeliehen und in nur wenigen Tagen gelesen.

MOMO heisst auch unser schönes Kafi mit vielen wunderbaren alten Uhren an der Wand, das ganz Basel kennt.

Das nächste Mal, wenn Du mich besuchen kommst, lade ich Dich dort zu einem grossen Stück Kuchen und einem feinen Kafi ein!

Herzlichst
Deine Mamma

 

 

a 06

 a 03

a 04

Lieber Erich

Mein "Wönigli" ist gar nicht so klein, wie ich zuerst befürchtet habe und ich fühle mich hier sehr wohl.

Ich habe auch ein eigenes Badezimmer mit Dusche.  Ich bin froh, dass ich meine Möbel und vor allem die alte Kommode mitnehmen konnte.

Der Hausabwart hat mir sogar geholfen, die schöne Pendule und meine Bilder aufzuhängen.

Wenn es mir in meinem Zimmer zu eng wird, gehe ich in den Aufenthaltsraum auf meinem Stockwerk.

Hier begrüsst mich freudig unser Wellensittich. Hier habe ich auch meine kleine "Küche" mit Kühlfach.

Hier treffe ich mich mit anderen Bewohnern zu einem Schwatz, zum Tee oder wir geniessen die Aussicht vom schönen Balkon aus. Und dann denke ich an Euch Lieben in der Ferne.

Herzlichst,
Deine Mamma

 

 

 a 10

Lieber Erich

danke für Deinen lieben Brief. Ich bin froh, dass Ihr alle gesund seit.

Apropos gesund: Seit ich hier bin, ernähre ich mich viel gesünder. Das mag an der abwechs-lungsreichen Kost liegen, angefangen vom feinen Birchermüesli zum Zmorge oder den feinen Mittag- und Abendessen.

Heute hat uns der Chef sogar persönlich bedient! Und an Sonn- oder Feiertagen trinken wir sogar ein Glas Wein zusammen.

Man isst bei uns so gut, dass sogar "fremde" Leute zu uns ins Restaurant essen kommen.

Und man hat mir gesagt, dass wir sogar einen eigenen Party-Service betreiben!

Was genau das ist,  weiss ich nicht genau, auf jeden Fall essen wir wie die Könige hier und ich fühle mich gesünder denn je.

 

In Liebe

Deine Mamma


 

 

 

 

a 11

 a 13

Lieber Erich

Nun stell Dir mal vor: Heute habe ich zum ersten Mal in meinem Leben getöpfert, und zwar nicht irgendetwas, sondern...

Eigentlich soll es eine Überraschung werden, wenn Ihr mich im Sommer besuchen kommt.  

Auch habe ich bereits einen Pullover gelismet (für mein Enkelkind natürlich).

Im Momo läuft immer  etwas! Was da einem  so alles geboten wird: Altersturnen, Basteln, Spiele, Konzerte und sogar Theateraufführungen finden hier statt.

Also, langweilig wird's einem hier nicht.

 

Und dennoch vermisse ich Euch alle.

 

Herzlichst

Deine Mamma



 

 

a 14

 a 16

Mein lieber Erich

Mach Dir keine Sorgen, mir geht es wirklich gut hier im Momo. Ich fühle mich hier wie zu Hause, manchmal sogar noch besser, denn ich bin nicht mehr allein.

Die Menschen hier sind alle sehr nett und aufmerksam. Manchmal lesen sie mir die Wünsche sogar von den Lippen ab.

Ich komme mir vor wie in einer grossen Familie. Wir haben sogar eine eigene Katze im Momo....

 

Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Gestern Nachmittag hat mich ein junger Pfleger im Rollstuhl spazieren geführt (Du weißt ja, meine Beine). Wir waren über zwei Stunden unterwegs. Es war wunderschön, den Enten im Teich und den Kindern auf dem Spielplatz zuzuschauen.
 
Und dann habe ich Dich und meine Enkelkinder sehr vermisst...
 
Ich denk an Euch alle. Alles Liebe
 
Deine Mamma                          



 

 

a 23

 a 17

Mein lieber Erich

Gestern war ich beim Coiffeur. Stell Dir vor, wir haben einen eigenen Coiffeurladen im Momo!

Einmal im Monat kommt sogar eine Pedicure ins Haus. Da gehe ich nächste Woche hin. Schliesslich soll man ja etwas tun für sein Aussehen...   

Manchmal fühle ich mich hier wie in einem richtigen "Hotel":

Mein Zimmer wird  geputzt, die Bettwäsche ausgewechselt und für meine eigene Wäsche gibt es sogar einen Wäschedienst. Ist das nicht toll?

 

Herzlichst,

Deine "schöne" Mamma      
                 


                      



 

 

a 18

 a 19

Mein lieber Erich

Diese Zeilen schreibe ich Dir von unserem Ferienhaus aus!

Du hast richtig gelesen: Ich bin in den Ferien! Das MOMO hat ein prächtiges Haus in Vendlincourt im Jura.

Und da bin ich jetzt, mitten in einer wunderschönen grünen Landschaft.

Wir sind eine kleine Gruppe von nur 6 Gästen und werden rund um die Uhr verwöhnt.

Deine Mamma



                 


                      



 

 

a 20

 a 21

Mein lieber Erich

Heute haben wir Ostern gefeiert!
Früh morgens sind wir Eier suchen gegangen. Es war lustig.

Anschliessend besuchten wir alle gemeinsam einen schönen Ostergottesdienst in unserem Andachtsraum.

Und dann gabs Mittagessen. Ich habe jetzt noch den Bauch voll. Nachmittags haben viele Mitbewohner Besuch bekommen.

In solchen Momenten fühle ich mich sehr allein und verlassen. Dann weine ich manchmal.

Ich freue mich auf den Sommer, wenn Ihr zu mir kommt und wir gemeinsam in den Süden fahren. Ich kann es kaum erwarten.

 

In Liebe

Deine Mamma

 

Ich umarme Dich ganz fest.